24. Januar 2013

Wie geht das, achtsam zu sein? Muss ich dazu streng religiös oder gar asketisch sein? Gelingt es nur, wenn ich eine buddhistische Nonne oder zumindest auf dem Weg dorthin bin?
 
Die meisten Menschen verbinden mit “Achtsamkeit” eine religiös inspirierte Haltung, die  vielleicht in einem Meditationszentrum geübt aber niemals im Alltag gelebt werden kann. Es sei denn, man befindet sich auf dem spirituellen Pfad der Erleuchtung. Wie sonst soll man für so etwas wie “Achtsamkeit” Zeit haben,bei einem voll ausgelasteten Terminkalender.
  
Worum also geht es? Achtsamkeit bedeutet, sich ganz auf das Hier und Jetzt einzulassen. Alle Konzentration auf das zu richten, was gerade eben passiert. Ohne zu werten, ohne zu urteilen. Vorurteilsfrei, aufmerksam und voll Neugier auf das zu sein, was gerade eben in diesem Augenblick ist. Die gesamte Aufmerksamkeit z.B. auf die Person zu richten, die einem jetzt gegenüber sitzt/steht. Sich nicht ablenken zu lassen. Nicht von Gedanken, nicht von Geräuschen, nicht von Worten. Genau Zuzuhören, genau Hinzusehen, genau Hinzufühlen, genau Nachzufragen.

Der Person, die jetzt gerade da ist, Ihre gesamte Aufmerksamkeit zu schenken. Denn das ist es, was Sie in so einem Augenblick der Konzentration tun – Sie machen Ihrem Gegenüber ein Geschenk. Jemandem seine volle Aufmerksamkeit zu schenken ist nicht nur eine Geste des Respekts sondern auch eine Geste der Wertschätzung und Liebe.Und Ihr Gegenüber wird es Ihnen danken und ebenso vollste Konzentration einbringen.

Wohin das führt? Mit Sicherheit zu weitgehend konflikt – und gewaltfreier Kommunikation, Gesprächen ohne Spielraum für Missverständnisse und einem insgesamt wesentlich bessern Gefühl und Verständnis füreinander.

Achtsam zu sein, ist nicht so schwer. Man kann es lernen. Und durch Übung  vertiefen. Das wird nicht einfach und kann dauern. Bis Achtsamkeit zu einem Bestandteil Ihrer Persönlichkeit wird. Wir alle waren achtsam, als Kinder. Die meisten Kinder sind es von Natur aus. Und dann verlernen wir es wieder. Erinnern Sie sich noch daran, wie es war, als Sie sich minuten-, stundenlang verlieren konnten, weil Ihre gesamte Aufmerksamkeit auf einen Käfer, einen Schmetterling, einen Grashalm gerichtet war? Das war Achtsamkeit in Reinkultur.

Das Geschenk der höchsten Konzentration auf den gemeinsamen Augenblick, auf das Hier und Jetzt, ist eines der größten Geschenke, das Sie sich selbst und Ihren Mitmenschen machen können. Ihr Leben wird bunter, spannender und facettenreicher werden. Ihre Aufmerksamkeit wird geschärft, Ihre Wahrnehmung sensibilisiert und Ihre Beziehungen werden insgesamt an Qualität und Tiefe gewinnen.

Noch keine Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar